Therapie-Hotline: 01805 / 010 276
(14 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz)

biolitec® in der HNO-Heilkunde

Minimal-invasive Lasertherapie
in der Hals-Nasen-Ohren Chirurgie

HNO

Schnell und effektiv gegen Nasenbluten - Wenn Eisbeutel und feuchte Handtücher nicht mehr helfen

biolitec Leonardo Laser

60 Prozent der Deutschen litten epidemiologischen Studien zufolge bereits mindestens einmal in ihrem Leben an starkem oder immer wiederkehrendem Nasenbluten (Epistaxis). Besonders häufig sind Kinder betroffen, aber auch bei Erwachsenen kann Nasenbluten plötzlich, sehr stark oder andauernd auftreten.

In der Nase bohren oder heftiges Nase putzen bzw. körperliche Anstrengungen können Nasenbluten auslösen. Nasenbluten kann aber auch auf einen ernsten Hintergrund hindeuten und sollte nicht unterschätzt werden. Die möglichen Ursachen reichen von Bluthochdruck bis zu Gerinnungsstörungen.

Was tun, wenn die Nase durch die üblichen Mittel wie Eisbeutel oder feuchte Handtücher im Nacken nicht zu beruhigen ist? Dann sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden. In vielen Fällen wird der Arzt die Blutung als Erstes durch das Einsetzen einer Tamponade behandeln. Bei sehr starkem oder immer wiederkehrendem Nasenbluten können die Gefäße mit dem biolitec-Diodenlaser LEONARDO verschlossen werden. Hierbei ist lediglich eine Lokalanästhesie, die beispielsweise als Spray aufgetragen wird, notwendig. Der Arzt wird dann mittels der Lasertherapie eine sogenannte Koagulation der betroffenen Stellen vornehmen – eine Verödung der Gefäße, welche die Blutung verursachen – und somit das Nasenbluten dauerhaft stoppen.

Dabei wird umliegendes Gewebe weitgehend schont und eine schnelle und unkomplizierte Wundheilung ermöglicht. Dazu Dr. Frank-Peter August, HNO-Arzt in Potsdam: „Diese moderne, minimal-invasive Therapieform versetzt mich in die Lage, auch Kinder und Risikopatienten in der Praxis ambulant zu behandeln. Bei der Therapie der Epistaxis bietet die Lasertherapie der biolitec eine sehr gute und schonende Alternative zu Nasentamponaden oder Elektrokoagulation.“